Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

Aktuelles/News

Im Jahre 1924, begann die Firma G.F. Grosser (GROMA) in Markersdorf/Chemnitztal mit der Schreibmaschinenfertigung. Auf Grund dieses Jubiläums erfolgte 2014 die Herausgabe eines auf 150 Stück limitierten und nummerierten Sonderdrucks, angefertigt im Buchdruckverfahren, von einem bisher noch unbekanntem Druckstock. Interessenten haben die Möglichkeit, diesen Sonderdruck im Format B 5 (25 x 17 cm) bei mir zum Preis von 3,-- € (einschließlich Versand) zu bestellen unter: typewriter.schubert@arcor.de

Besonderheiten der unbekannten Schreibmaschine:Die Maschine hat keine Maschinennummer, keinen Namen, keine Herstellerbezeichnung und keine Glocke.Auf dem Papier- und Frontblech konnte bei vorsichtiger Farbentfernung kein Schriftzug oder eine Linierung erkannt werden. Diese Bleche sind grob zugeschnitten und aus minderwertigem Blech hergestellt. Es scheint keine industrielle Fertigung zu sein. Das Papierblech ist nicht gerade, sondern gerundet bzw. gewölbt. Es fehlt eine Papieranlage. Der Papierhalter ist am Papierblech angeschraubt.Die Maschine hat Ähnlichkeiten bzw. Gleichheit mit frühen Continental-Schreibmaschinen bezüglich Wagenführung, Zeilenschaltung, Walze und Walzendrehknöpfen, Farbbandmechanik sowie dem Aufzugshebel für die Rückzugsfeder. Der Wagen lässt sich nach Entfernung der vorderen Abdeckleiste über den Randstellern wie bei der Continental nach links herausfahren, jedoch wird das Rückzugsband nicht automatisch ausgehängt. Die Walze lässt sich durch Herausschrauben der Drehknöpfe herausnehmen. Dieses sind ebenfalls baugleich mit der Continental.Die Zeilenschaltung ist dreifach verstellbar mittels eines gefederten Zugknopfes, dessen Stift unten in eine Lochschablone einrastet.Das Farbband ist 13 mm breit und muss nach Ablauf von Hand umgestellt werden. Die Mitnehmerstifte für die Farbbandspulen sind stärker, so dass ein Loch in der DIN-Spule etwas vergrößert werden musste.Der Hebel links im Frontblech ist die Rücktaste. Darunter befindet sich ein Blechhebel für die Auslösung des Randstellers. Rechts im Frontblech befindet sich der Hebel für die Farbzonenumstellung. In der Ausfertigung mir bei anderen Maschinen unbekannt.Die Maschine hat 45 Tasten für Buchstaben und Zeichen und 2 Umschalttasten. Es gibt keinen Feststeller für die Umschaltung. Der Freilaufhebel aus Blech befindet sich links am Wagen.Vor der Zwischenraumtaste hat der Rahmen eine Aussparung. Die Druckqualität und Zeilengeradheit ist schlecht.Augenfällig sind auch die sichtbaren Schlitze für die Lagerung der Tastenhebel hinten unten im Rahmen.Insgesamt macht die Maschine einen relativ primitiven Eindruck bezüglich der Fertigungsqualität.Wenn sich kein Hersteller feststellen lässt, wird es sich wahrscheinlich um einen Prototyp oder die Eigenanfertigung eines Büromechanikermeisters aus Ersatzteilen anfangs der 1920er Jahre handeln.

Unbekannte Schreibmaschine, wer kann helfen

Mein Buch mit dem Titel: "Sächsische Schreibmaschinen" ist erschienen. Es ist in Broschürenform gebunden und hat 105 Seiten mit 128 überwiegend farbigen Abbildungen. Bestellmöglichkeiten: per E-Mail, Post oder Fax (siehe Impressum) Das Buch kostet 16,-- € bei kostenlosem Versand.

*******************************************

********************************************

***********************************************

Aktuelles/News



Sächsische Schreibmaschinen