Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

Das makabere Sonderzeichen

nachgerüstete Maschine

Originalausführung

zurückgebaute Maschine

Zum Zeitpunkt der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 war die Schreibmaschine ihren Kinderschuhen längst entwachsen und in der deutschen Staatsverwaltung, in der Industrie und im Bankwesen umfassend integriert. Durch die Veränderung der staatlichen Strukturen und die Herausbildung neuer Organisationen, wie der SA (Schutzabteilung) und der berüchtigten SS (Schutzstaffel) mit ihren Unterorganisationen sowie nach Kriegsbeginn zur Verwaltung der okkupierten Gebiete, stieg der Verwaltungsaufwand in bisher nicht gekannte Dimensionen. Unzählige Schreibmaschinen "gingen" mit in den Krieg, um dort ihre Arbeit zu verrichten. Teilweise wurden diese Maschinen extra dafür konstruiert, wie die "Olympia Robust", die in feldgrauer Lackierung in einer stabilen Kiste geliefert wurde. Dazu kam die Verwaltung des Verfolgungs- und Repressionsapparates, die zahlreiche Büromaschinen benötigte. Rückblickend kann man sagen, dass die deutsche Büromaschinenfertigung deshalb und infolge des rasanten Wirtschaftswachstum in den 1930er Jahren einen bis dahin nicht gekannten Höchststand erreichte.Von den Machthabern wurde von der Druck- und Schreibmaschinenindustrie gefordert, eine völlig neue Letter (die SS-Rune) einzuführen, um Druckerzeugnisse und Schriftverkehr, der die SS betraf, mit derem Zeichen, den doppelten "Blitzen", darstellen zu können. Diese gehen zurück auf die "Sig- oder Sunrune", die das Symbol des Sieges und der Sonne darstellt. In der Verdoppelung bei der SS-Rune war von Anfang an beabsichtigt, die Symbolik der Bedrohlichkeit und unbedingten Sieghaftigkeit darzustellen.Zitate aus: "XX-Die SS-Rune als Sonderzeichen auf Schreibmaschinen" Leipzig 2009: "Während einer kurzen Rast auf dem siegreichen Vormarsch hält der Wortberichterstatter seine Erlebnisse auf der Erika fest.""Auf einer der Tasten befindet sich ein Symbol, das es auf keiner Schreibmaschine aus der Zeit vor dem Dritten Reich gibt und das niemals wieder für eine Schreibmaschine verwendet werden wird." Nach Ausrufung des totalen Krieges wurde ab Mai 1943 die Schreibmaschinenproduktion um 80 Prozent reduziert, um in den Werken kriegswichtigere Produkte herzustellen. Firmen, die weiterhin, wenn auch in geringem Umfang, Schreibmaschinen anfertigen durften, vereinfachten diese weitgehend. Bei den GROMA-KSM wurden z.B. bisher verchromte Teile nur noch schwarz lackiert. Der Schriftzug "Kriegsaufmachung Güte unverändert" weist auf die trotzdem beibehaltene gute Qualität hin.Werksseitig konnten folgende Schreibmaschinen mit SS-Rune geliefert werden: Continental, Ideal, Rheinmetall, Groma, Olympia, Kappel und Triumph. Das Sonderzeichen war in der Regel über der 3 oder der 5, vereinzelt auch anstelle der 0 angebracht. Vorhandene Maschinen konnten auf Wunsch in Büromaschinenwerkstätten mit dem Sonderzeichen nachgerüstst werden. Dabei konnte der Kunde entscheiden, auf welches bisherige Sonderzeichen er verzichten wollte.Nach Kriesende wurden diese Schreibmaschinen weiterhin benutzt. In der BRD störte sich offensichtlich niemand an dem makaberen Sonderzeichen, aber in der DDR waren die Büro-mechanikerwerkstätten angewiesen, beim Auftauchen einer solchen Maschine, das Runenzeichen aus der Type herauszuschleifen oder diese, wenn vorhanden, durch eine andere Type zu ersetzen. Aus diesem Grund findet man heute in Ostdeutschland im Gegensatz zu Westdeutschland nur sehr wenige solcher Maschinen.

Ein weiteres Kapitel, über das schon Bücher geschrieben und Filme gemacht wurden, sind die Chiffrier-Schreibmaschinen, wie z.B. die legendäre "Enigma", die auch in den Wanderer-Werken in Chemnitz hergestellt wurde. Erst ab 1943 gelang es den Engländern mit Hilfe der Amerikaner nach jahrelangen Bemühungen den Code der Enigma nach und nach zu knacken. Das hatte zur Folge, dass z.B. große Teile der deutschen U-Bootflotte auf für die Deutschen unerklärliche Weise vernichtet wurden.

Rune herausgeschliffen und auf der Taste abgedeckt

Das makabere Sonderzeichen



Sächsische Schreibmaschinen