Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

Kappel

Typenbezeichnung: Kappel Konstrukteure: Otto Rösler und Bernhard Dost Hersteller: Maschinenfabrik Kappel AG, Chemnitz-Kappel Geschichte: Die Maschinenfabrik Kappel AG war ein bedeutender Maschinenbaubetrieb in Chemnitz. Sie stellte hauptsächlich Sägewerks- und Holzbearbeitungsmaschinen aber auch zahlreiche verschiedene Textilmaschinen her. Im Jahr 1914 begann sie mit der Herstellung einer Standardschreibmaschine, die den damaligen modernsten Ansprüchen gerecht wurde. Über verschiedene Modellvarianten wurde ab 1937 zum 75 Firmenjubiläum als letztes das Modell 75 heraus gebracht. Auch Kleinschreibmaschinen wurden bei Kappel gebaut. 1931 wurden die Herstellungrechte der KSM "Diamant" Modell 30 übernommen und bis 1932 unter dem Namen "Klein-Kappel" hergestellt und vertrieben. Die danach unter den verschiedenen Namen, wie "Kappel-Fips", "Kappel VA" oder "Kappel-Privat" ausgelieferten KSM waren allesamt modifizierte Produkte der Olympia-Werke Erfurt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schreibmaschinenfertigung nicht wieder aufgenommen. Preis damals: SSM: ca. 400 Mark, KSM: 165 bis 260 Mark Hergestellte Stückzahl: SSM Mod 1 bis Mod. 75: ca. 210.000 Stück

SSM Mod 1 1917 # 6.341

KSM Diamant Mod. 30 1930 # 17.727daraus entstand die Klein-Kappel

KSM 1931 # 20.521

SSM Mod. 2 1922 # 32.949

KSM 1944 # 283.835

SSM Mod. 75 1943 # 204.487

K a p p e l



Sächsische Schreibmaschinen