Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

Perkeo

Baujahr 1924 #61.376

Typenbezeichnungen: Perkeo, Galiette Konstrukteure: Jakob Heil (Albus) Weiterentwicklung:Firmeningenieure Hersteller: Clemens Müller AG, Dresden Geschichte: Seit 1909 stellte die Fa. Carl Engler in Wien die klappbare KSM "Albus" (lat. weiß) her. Der Name leitet sich davon ab, dass diese Maschine fast ausschließlich aus Aluminium hergestellt wurde. 1912 kaufte die Fa. Clemens Müller Dresden die Fabrikationseinrichtungen und weitere Unterlagen auf und brachte die überarbeitete und verbesserte Maschine unter dem Namen "Perkeo" auf den Markt. Perkeo war der Kunstname eines legendären kleinwüchsischen Menschen, der im 18. Jahrhundert als Hofzwerg und Mundschenk am Heidelberger Hof bekannt war. Dabei handelte es sich um eine klappbare, dreireihige (doppelte Umschaltung) KSM. Das weiter verbesserte Modell 2 kam 1914 heraus. Die KSM "Urania-Piccola", die ab 1925 gefertigt wurde, löste die Perkeo ab. Preis damals: 220,-- Mark Hergestellte Stückzahl: unbekannt, aber nicht wenige

KSM "Albus" auch als "Emka" verkauft

P e r k e o



Sächsische Schreibmaschinen