Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

Presto

Typenbezeichnung: Presto Konstrukteur: Franz Kraudzun Hersteller: Presto Büromaschinenbau GmbH, Dresden 24, Rabenerstr. 6 Geschichte: Die seit 1913 bei Frister & Rossmann in Berlin gebaute dreireihige Kleinschreibmaschine "Senta" (Bild s. unten) wurde für den Kunden Ulrich Nordmann mit der Aufschrift "Presto" (lat. schnell) geliefert. Dieser Kunde gründete 1921 zusammen mit anderen die o.g. Firma und brachte ein eigenes Fabrikat mit der gleichen Bezeichnung heraus. Diese Fabrikat stimmte also mit der "Senta" konstruktiv überein. 1930 wurde die Schreibmaschinenproduktion eingestellt, da die Firma in Liquidation trat, nachdem ihre Abteilung Nähmaschinenfabrikation unrentabel geworden war. Manchmal wird die "Presto" mit den Chemnitzer gleichnamigen "Presto-Werken" in Verbindung gebracht, was aber unzutreffend ist. Preis damals: 230 Mark Hergestellte Stückzahl: unbekannt

Senta # 42.158 1915

Presto # 9.064 1921

P r e s t o



Sächsische Schreibmaschinen