Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

SM Möbel

Bei den Schreibmaschinenmöbeln ist es ähnlich dem Zubehör. Auf Grund der Vielfalt erfolgt hier eine Beschränkung auf direkt mit der Schreibmaschine verbundene Funktionsmöbel. Die allgemeinen Schreibmaschinentische werden nicht betrachtet. Bei der ersten Bildserie handelt es sich um einen Schreibaschinenschrank, in dem man beim ersten Hinsehen nicht vermutet, dass darin eine Schreibmaschine auf ihren Einsatz wartet. Nach Hochklappen des Deckels und dessen Versenkung in der Rückwand, wird die Maschine sichtbar. Nach dem Herausziehen der Griffstange, kann man die Schreibmaschine mit Federkraft in Schreibstellung bringen, wo sie durch Hineindrücken der Griffstange arretiert wird. Jetzt kann geschrieben werden. Die Versen-kung der Maschine erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. So ein Schränkchen hat sicher dort gestanden, wo nicht täglich mit der Maschine gearbeitet werden musste und wo man etwas anderes darauf abstellen konnte. Das Möbel wurde von der Fa. Rockhausen, die noch heute im sächsischen Waldheim tätig ist, in den 1920er Jahren hergestellt.Die nächsten Bildserien stellen Schreibmaschinenmöbel dar, die der Schalldämpfung der Maschinengeräusche dienen sollten, denn man kann sich vorstellen, wie laut es in einem Schreibbüro war, in dem mit 20 oder mehr Schreibmaschinen geschrieben wurde.

Die unten abgebildete "TIKO" (Tischkombination) wurde in den Jahren 1936 - 39 von den Olympia-Werken Erfurt hergestellt und mit integrierter Maschine geliefert. Der Dämpfungseffekt ist sehr gut, jedoch lässt sich damit nur schwer arbeiten. Der Zeilenschalt- und der Wagenverschiebehebel konnten von außen bedient werden. Zum Blattwechsel oder Radieren musste die Schreiberin mit dem rechts unten liegenden Fußpedal die Haube öffnen. Trotz geöffneter Haube waren diese Arbeiten nur schwierig zu bewältigen, so dass oftmals die Hauben aus Bequemlichkeit wieder abgebaut wurden, womit der Dämpfungseffekt natürlich verloren ging. Ein weiterer Nachteil der TIKO war die Bindung an einen festen Standplatz, was den schnell notwendigen Wechsel von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz, wie bei Einzelmaschinen, schwierig machte.

Schreibmaschinenmöbel



Sächsische Schreibmaschinen