Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles/News Geschichte Typen & Hersteller Galerie  Sammlung Neuzugänge Restaurierung und Rep. Rund um die SM Impressum Aktiv Carissima Continental Geniatus Groma Glashütte G & O Ideal/Erika Imperial Kappel Karli Monofix/Monika Meteor/Vasanta Perkeo Polygraph Presto Urania Venus Victoria SM; Frauen... Zubehör SM Möbel SM Kunst Minimuseum Blinden-Schreibmaschinen Kuriositäten Werbung Bilder aus der Fertigung Links Das makabere Sonderzeichen 

Urania

Geschichte der Fa. Clemens Müller AG und der Schreibmaschine „Urania“Clemens Müller wurde am 13. Juli 1828 in Dresden geboren. Er arbeitete seit 1851 in der amerikanischen Nähmaschinenindustrie, kehrte jedoch nach Dresden zurück und nahm bereits am 1. Oktober 1855 im 4. Stock des Hauses Schössergasse 1 die Erzeugung von Nähmaschinen auf. Dies war die Geburtsstunde der Nähmaschinenproduktion in Deutschland. 1875 wurde die 100.000. Nähmaschine produziert, die sich heute als Geschenk einer Enkelin von Clemens Müller in den Technischen Sammlungen Dresden befindet. Clemens Müller starb 1902, die Firma blieb jedoch bis 1918 in Familienbesitz (seit 1903 Clemens Müller GmbH). Am 26. März 1919 wurde die Clemens Müller Aktiengesellschaft gegründet.1909 wurde die Produktion der Büroschreibmaschine „Urania“ (lat. Die Himmliche) aufgenommen. Die Stückzahlen stiegen bis 1928 auf jährlich 8.528 Stück. Die Firma hatte, wie damals üblich, eine sehr große Fertigungstiefe, d.h., dass fast alle Teile der Endprodukte im eigenen Betrieb gefertigt wurden. Dazu war dieser moderne Industriebetrieb ausgestattet mit: Werkzeugbau, Stanzerei, Dreherei, Fräserei, Bohrerei, Schmiede, Rohgussvorbehandlung, Lackiererei, Galvanik, Schleiferei, Poliererei, Brüniererei und den entsprechenden Montageräumen sowie einer Versuchsabteilung, Lehrlingswerkstatt und Prüfraum.Die Kleinschreibmaschine „Perkeo“ wurde als Antwort auf die „Klapp-Erika“ der Fa. Seidel & Naumann Dresden ab 1912 produziert.Ab 1925 wurde die KSM „Urania-Piccola“ und ab 1935 die „Klein-Urania“ hergestellt.1929 wurden täglich ca. 30 SSM Urania Modell 8 und 33 KSM hergestellt.Nach dem II. Weltkrieg wurde das Modell Urania 9 noch einige Zeit bei dem neu gegründeten Betrieb "Mechanik Schreibmaschinenwerk Dresden" auch als "Ideal" Modell 10 hergestellt.Mit der Einführung der modernen Schreibtechnik mittels einer Schreibmaschine wurden natürlich auch Bedürfnisse geweckt. Ähnlich wie beim Telefon bestand der Wunsch und auch der Bedarf diese Technik für alle nutzbar zu machen. Nachdem die Münztelefone schon allgemein nutzbar waren, brachte die Firma Clemens Müller als erster Anbieter die „Münzschreibmaschine“, den s.g. Schreibmaschinenautomat heraus. Alles Weitere geht aus dem unten stehenden Artikel hervor.(unter Verwendung der Ausarbeitung von H. Reckzeh 2006)

Emailleschild am Gebäude

aus Lang/Krüger "Handbuch des Maschineschreibens" 1936

Urania Münz-Schreibmaschine

Urania Modell 9, Baujahr 1953

U r a n i a



Sächsische Schreibmaschinen